Liebe Freunde des Solidaritätskreises Westafrika e.V.

Mitglieder unseres Vereins waren vom 4. bis 18. Januar nach Burkina Faso gereist und haben in 2 Delegationen 32 Collèges (Klassenstufen 7-10) und 3 Grundschulen besucht und meist auch eingeweiht. Alle sind gesund und zufrieden zurückgekehrt. Die Reiseroute wurde aus Sicherheitsgründen geheim gehalten, denn leider gab es im vergangenen Jahr wieder viele Anschläge. Wir haben uns meist sehr kurzfristig per Handy bei den Direktoren der Schulen angemeldet und erst vor Ort entschieden, wo wir übernachten würden. Es gab kaum große Einweihungsfeiern mit Presse und Fernsehen. Allerdings war bei einer Einweihungsfeier der Bildungsminister von Burkina Faso anwesend bzw. eine Vertreterin der deutschen Botschaft. Den deutschen Botschafter Ingo Herbert hat Götz Krieger im Waisenheim AMPO getroffen. Ich habe wieder die Rundreise meiner Delegation in einem Tagebuch festgehalten, das ich als Anlage beifügen. So können Sie miterleben, wie eine solche Rundreise in einem der ärmsten Länder der Erde organisiert wird und abläuft. Wir errichten um jede Schule einen Zaun von 60 m x 40 m. Wir waren oft darüber enttäuscht, dass keine Bäume gepflanzt worden waren und man die Schulbänke nicht repariert hatte. Viele Direktoren und Lehrer scheinen zumindest auf diesem Gebiet unmotiviert zu sein. Auch werden wir oft von den Schulbehörden nicht ausreichend und rechtzeitig informiert.

Beide Delegationen waren auch 2 Tage im Mädcheninternat Foyer Sainte Monique in Banfora. Ich habe mit Soeur Véronique und Soeur Pélagie das Schuljahr 2019/2020 abgerechnet und über Investitionen diskutiert. In diesem Schuljahr hat noch kein Aufklärungsunterricht in der Umgebung von Banfora stattgefunden, worüber wir sehr enttäuscht sind. Wir werden ihn neu organisieren müssen, denn die Schwestern und die deutsche Freiwillige scheinen damit überfordert zu sein. Ich habe von allen Mädchen, die deutsche Paten haben, Fotos gemacht und mir ihr Alter und ihre Schule notiert. 38 Mädchen haben einen Brief an ihre Paten geschrieben, die wir in Kürze mit einem Foto verschicken werden. Jana Gratz arbeitet seit August als Freiwillige im Internat und ist gerne bereit, Briefe an die Mädchen zu übersetzen. Sie ist per Mail über jana-gratz@t-online.de oder per Whatsapp +49 1577 3906470 zu erreichen.

Nina Arnoty Paré wird am 1. Februar als Reverse-Freiwillige nach Deutschland kommen und auch in der Familie von Christian Linden in Stadtkyll wohnen. Sie wird im Februar an einem Intensiv-Deutschkurs in Trier teilnehmen und danach im Kindergarten Stadtkyll arbeiten. Wir danken der Deutschen Botschaft in Ouagadougou für die problemlose Ausstellung ihres Visums.

Die beigefügten Anlagen und Neuigkeiten können Sie auch auf unserer Homepage solidaritaetskreis.de lesen. Wenn Sie unsere Rundmails nicht mehr erhalten wollten, bitten wir dem Link „Newsletter abbestellen“ ganz am Ende zu folgen.

Es grüßt herzlich

Michael Simonis

1. Vorsitzender des Solidaritätskreises Westafrika e.V.